5 Wege, um effektiv Spanisch zu lernen

Mit diesen Tipps, Tricks und Übungen werden Sie schnell lernen flüssig zu sprechen

Man muss sich nicht nur mit Grammatik- und Wörterbüchern runschlagen, um eine Sprache zu erlernen. Jeder nimmt neues Wissen auf unterschiedliche Weise auf. Zu wissen, wie man sich am besten etwas aneignet, ist bereits die halbe Miete für effektives Lernen. Mallorca ist eine internationale Drehscheibe der Konversation: Menschen aus der ganzen Welt leben auf der Größten der Baleareninseln. Daher überrascht es nicht, dass das Sprachenlernen ein großes Thema ist. Der Tourismus ist der größte Sektor Mallorcas, was bedeutet, dass Englisch und Deutsch weit verbreitet sind und in den Schulen auf Mallorca starkgefördert werden. Spanisch und Katalanisch sind die beiden Amtssprachen der Insel und werden all jenen empfohlen, die nach Mallorca gezogen sind und einen dauerhaften Aufenthalt planen. Viele Expats verbringen (aufgrund des Tourismus) ihren Alltag größtenteils damit, nur Englisch zu sprechen. Um aber wirklich mit der lokalen Kultur in Kontakt zu kommen, ist es sehr empfehlenswert, Spanisch und Katalanisch zu lernen.

Im Folgenden finden Sie die besten Orte in Palma, an denen Sie eine Sprache lernen können, sowie kleine Tricks, wie Sie sich überwinden Ihr neu erlerntes Vokabular anzuwenden.

1. Den richtigen Sprachunterricht finden

Manch einer springt beim Erlernen einer Sprache lieber ins kalte Wasser ohne sich mit Grammatik und Satzbau auseinanderzusetzen. Doch gezielter Sprachunterricht trägt zu einem tieferen Verständnis bei und hilft bei Zweifeln auf die Sprünge. Es überrascht nicht, dass in Palma einige der besten Sprachschulen angesiedelt sind. Die Escola Oficial d’Idiomes ist mit rund 180€ pro Jahr bei weitem die günstigste. Hierfür bekommen die Schüler von Oktober bis Ende Mai zweimal die Woche eine Doppelstunde Unterricht sowie umfangreiches Material.
Wer Unterricht in einem spezifischen Arbeitsfeld benötigt, für den ist Die Akademie mit Einzelunterricht ein guter Anlaufpunkt. Für 35€ pro Stunde – bzw. 30€ wer mehr als 20 Stunden bucht – wird der Schüler in das Vokabular einer spezifischen Branche eingeführt. Pausensnacks sind im Preis inbegriffen. Und zu guter Letzt unterstützt British Council beim Erlernen der englischen Sprache und führt seine Schüler durch die weltweit anerkannten Cambridge-Prüfungen. Weiterlesen

2. Für mehr Austausch sorgen

Wem das Sprechen schwer fällt und das Gefühl hat, ständig einen Knoten in der Zunge zu haben, sollte sich mehr austauschen. Hierfür gibt es internationale Gruppen, die sich in der Regel wöchentlich treffen, um in einer Bar oder einem Café ungezwungen die Sprache zu verbessern. Treffen wie die im Brick Hotel in Palma sind bunt gemischt und bieten viele Möglichkeiten, die Sprache zu verbessern und Freundschaften zu schließen. Die Gruppe trifft sich jeden Montag um 19:45h bei einem Glas Wein, der für eine entspannte Stimmung sorgt und hilft Hemmungen zu überwinden. Für einen privateren Rahmen kann man sich auch einen Tandem-Partner suchen. Über Webseiten wie openlanguageexchange.com kann man leicht Menschen finden, die Ihre Sprache erlernen möchten und Ihnen wiederum mit Ihrer Zielsprache helfen.

3. Vokabeln lernen

Wer kennt es nicht? Man sitzt mit ein paar Freunden in einer Bar, die Unterhaltung kommt ins Rollen und man kann ihr problemlos folgen. Doch sobald es darum geht, selbst etwas beizutragen, sucht man angespannt nach den richtigen Vokabeln. Und wenn man sich erinnert, ist die Unterhaltung schon so weit fortgeschritten, dass der eigene Kommentar keinen Sinn mehr macht. Dieses weitverbreitete Problem kann mit ein paar kleinen Änderungen am Badezimmerspiegel behoben werden. Das Anbringen von Klebezetteln mit Stichworten und Verbendungen an hochfrequentierten Orten des Hauses kann wirklich dazu beitragen, dass diese endlich auch in unserem Gehirn „kleben” bleiben. Lernen Sie beim Haareföhnen, Zähneputzen und Abwaschen neue Vokabeln – in wenigen Wochen werden Sie es sich danken.

4. Ängste überwinden

Eine gewisse Nervosität bei den ersten Sprechanläufen in einer fremden Sprachen ist ganz normal. Wir werden plötzlich schüchtern, da wir Angst haben Fehler zu machen oder ein Wort falsch auszusprechen. Doch es gibt nur einen Weg zum Erfolg und das sind Fehler! Um Gedanken wie „Ich kann nicht sprechen” oder „Ich weiß nicht genug” zu überwinden, müssen wir akzeptieren, dass das Erlernen einer Sprache kein Zuckerschlecken ist. Der Weg ist holprig, manche Wörter kommen rückwärts, halb oder gar nicht über die Lippen. Doch Stück für Stück lässt die Nervosität nach und die Sprache beginnt zu fließen.

5. Die richtige Betonung

Wie oben bereits erwähnt, hängt die Nervosität normalerweise mit der Angst zusammen sich blöd anzuhören. Viele sind davon besessen, die Betonung perfekt nachzuahmen. Doch in Wahrheit werden immer Spuren der Muttersprache durchdringen. Das ist aber auch nicht schlimm, denn Ihr Akzent erzählt die Geschichte einer anderen Kultur, von Verwandten, die weit weg leben, und von einem Leben, das es wert ist, geteilt zu werden. Davon abgesehen werden viele Akzente als attraktiv und sexy angesehen. Wer bekommt beim französischen Akzent keine Gänsehaut? Oder beim italienischen, irischen oder spanischen? Egal, woher Sie kommen, seien Sie stolz auf Ihren Akzent. Würden wir uns alle wie Muttersprachler anhören, wären wir alle gleich. Und wer möchte das schon?

Es ist keine Überraschung, dass der beste Ort auf Mallorca, um eine Sprache wirklich effektiv zu lernen die Inselhauptstadt Palma ist. Hier finden Sie die höchste Dichte an internationalen Einwohnern Mallorcas. Dadurch ist es viel einfacher, jemanden zu finden, mit dem man üben kann. Wenn Sie jedoch Spanisch oder Katalanisch üben möchten, werden Sie feststellen, dass selbst in den traditionellsten Dörfern wie Alaró und Santa Maria Einheimische bereit sind, Ihnen zu helfen.

Dr. Helen Cummins ist eine Lifestyle-Redakteurin, Verlegerin und erfolgreiche Unternehmerin, die seit 20 Jahren in Palma de Mallorca lebt und arbeitet. Sie gründete abcMallorca.com im Jahr 2003, das sich mit über 6 Millionen Besuchern pro Jahr zu einer der größten Websiten der Insel entwickelt hat.

Ihre Website helencummins.com ist eine Sammlung von allem, was sie seit ihrem Umzug auf die Insel, der Gründung von abcMallorca.com und ihrem idyllischen Zusammenleben in Son Vida mit Ehemann Georg und Tochter Eva schätzt.

Slow Living Mallorca ist das Herzstück ihrer hc/-Website, die die Menschen dazu inspirieren soll, zu entschleunigen und den mediterranen Lebensstil zu schätzen. Zusammen mit ihrem Redaktionsteam wählt Helen Unternehmen und Orte aus, die sich an SLOW: Sustainable, Local, Organic und Made with Love halten.

Instagram