Nando Esteve, Fotograf

Auf 350 Quadratmetern Fläche in einer Kühlhalle, die in ein Atelier für Werbefotografie umgewandelt wurde, entfaltet der Spanier Nando Esteva seine Fantasie. Hier verwandelt er hochkarätige Aufträge der besten nationalen und internationalen Marken in sorgfältig produzierte Bilder und Videos. An seinen vielen  Marathon-Arbeitstagen erschafft er wegweisende und kühne Projekte, die niemanden gleichgültig lassen. Das Ergebnis sind mehrere Auszeichnungen in den letzten Ausgaben des spanischen „Premio Nacional LUX“ für professionelle Fotografie, neben zahlreichen weiteren Top-Positionen in internationalen Wettbewerben.

„Versteckt“ in einer Straße seiner Heimatstadt Palma, ist Nando ein selbstbewusster junger Mann, der ganz selbstverständlich Lob und Anerkennung für seine Arbeit entgegen nimmt. Im heutigen Alter von 33 erinnert er sich daran, wie er mit der Fotografie als Teenager anfing. Er versichert, dass ihn gute Kritiken keinesfalls abheben lassen: „Ich betrachte mich nicht als Künstler“, sagt er, auch wenn er feststellt, dass er aus global anerkannten Marken ‚Kunst-Derivate‘ entwickelt hat. ‚Vielleicht bewege ich mich beständig in der Welt der Kunst und merke es gar nicht. Für mich ist es ein Ausweg aus dem täglichen Druck der Werbung. Ich möchte die Inspiration verändern und Dinge tun, Fotos erzeugen, die mehr der Entspannung dienen. Ich selbst halte mich nicht für einen einzelnen Künstler, sondern die Kunst selbst inspiriert mich zur Erstellung von Produkten.“

Eine seiner großen Leidenschaften ist die Gastronomie. Dort, sagt er unverblümt, „will ich einen Staatsstreich anzetteln. Ich denke, wir brauchen eine Erneuerung, die Kunst des Kochens muss zu ihrem Ursprung zurück – im Kontrast zu den Leuten, die alles modernisieren.“ Auf Mallorca und außerhalb gibt es zahlreiche Kunden, die an sein System glauben: „Ich werde das Bild liefern, das diesen Wandel symbolisiert.“

Einer dieser Kunden, die sich für Estevas Radikal-Poetik entschieden haben, ist das brandneue ‚Tristan Mar‘. Das Projekt wurde gerade abgeschlossen, nachdem sich die Führung des beliebten Restaurants ‚Tristan‘ in Puerto Portals (Calvia) entschieden hat, sein exquisites Angebot komplett zu verändern.

„Die Leute von Grupo Tristan versicherten mir, dass sie eine totale Veränderung wollen“, so Esteva.

„Das „Tristan Mar“ ist eine neue Kategorie von Restaurant, entfernt von den Zwängen des Michelin-Sterns. Seine Identität basiert auf natürlichen Themen wie Natur, mediterrane Lebensart, Ozean. Es richtet sich an die Menschen hier und Touristen, die eine authentische Cuisine wünschen.“ Der renommierte Küchenchef Gerhard Schwaiger führt auch das Tristan Mar.

Schwaiger selbst ist Protagonist des zentralen Teils des Tristan-Projekts, so illustrieren es die Bilder dieser Geschichte. Unter den 150 Fotografien, die Teil der Arbeit sind, hat Nando Esteva 10 Bilder des Küchenchefs ausgewählt: Beim Fischen in einem Boot auf See oder beim Verladen des Fangs, wie er in die Restaurant-Küche kommt. Darüber hinaus beinhaltet die Arbeit auch eine Reihe von Schnappschüssen von Schalentieren auf Holzkisten, mit denen der Fisch transportiert wird. Esteva will damit die „Natürlichkeit und Spontaneität der frischen Fischprodukte, eine Meeresfrüchte-Fusion“ darstellen. Genau das ist die neue Tristan-Unternehmensphilosophie.

Die Foto-Strecke ist direkt im Speisesaal des Restaurants ausgestellt, um hohe Aufmerksamkeit zu wecken, „sehr wichtig in diesen Krisen-Zeiten“. Ein kritischer Punkt soll Gesprächsstoff sein – oder, wie Esteva es nennt, „Angriffs-Werbung” betreiben, um das „einzufangen, was wir wollen, ohne die künstlerische Eleganz zu verlieren.“

Ein weiteres seiner Vorzeige-Projekte heißt „250 gramos de tacón“ („250 Gramm High-Heels“). Das Werk entstand als Folge einer Schuh-Werbekampagne mit großen Marken wie Camper oder Farrutx und wird in Kürze in der Galerie ABA Art in La Lonja/Palma ausgestellt. Esteva: „Jeder interpretiert ein Bild auf seine Weise, ob Werbung oder Kunst. Es gibt viele Sichtweisen. Zum Beispiel hat „250g tacón“ keinerlei Erklärung gegeben. Es war ein neues Bild, eine Kollage, die als Fusion entweder funktioniert oder eben nicht. Dieses Projekt sollte mindestens 50 % aller Betrachter abschrecken – das war meine Herausforderung – denn bisher gab es nur Lobeshymnen.“ Esteva sucht die künstlerische Konfrontation als Therapie gegen zu viel Lob – für ihn „eminent wichtig und widersprüchlich zugleich“.

Braun, Teka, Karlos Arguiñano und Rafael Nadal gehören zu seinen renommierten Stammkunden. Um die fotografischen Limits zu überschreiten, um sie mit dem Werbefilm zu verknüpfen, wendet Nando Esteva die neueste Technologie an: er hat dafür ein zweites Unternehmen gegründet. ‚Cocinando Producciones‘  produziert TV-Werbespots.

„Es ist eine neue Welt: Filmsequenzen werden über Fotografie transportiert. Wenn man Videos dreht, kennt man die Bilder dazu. Wenn man Bilder schießt, läuft Kopf-Kino ab. So berührt man die andere Materie und verbessert das Ergebnis“, erklärt Esteva.

Sein prall voller Terminkalender hindert ihn nicht daran, die Aufmerksamkeit auch auf Fragen der Solidarität zu richten. Nachdem einer Kampagne gegen Krebs möchte er schon bald zwei weitere Projekte Alzheimer und dem Diogenes-Syndrom widmen.

Obwohl er auch ein Studio in Madrid hat, bietet ihm Palma „die nötige Ruhe, um entspannter zu arbeiten.“ Darüber hinaus hat er sich von Anfang an vorgenommen, „zu beweisen, dass man von einer Insel internationale Werbung produzieren kann. Ich verteidige die Balearen als meine Heimat – den Ort, der mir mehr Inspiration verschafft, um Projekte auf internationalem Niveau zu realisieren.“

Gerade eben hat er eine weitere Auszeichnung erhalten: das Logo der 20. Jubiläums-Ausgabe der „Premios Nacionales LUX“. „Wir haben mit einem Konzept gewonnen, das die Bedeutung der Fotografie nach diesen 20 Jahren Entwicklung beleuchtet.“ Nandos Kreativität kennt keine Pause. Seine Arbeit hat gerade erst begonnen.

Address details

Nando Esteva

Carrer del Parc, 5, Palma