Treffen Sie den Künstler und Pflanzenliebhaber Lucas Riso

Viele leben als talente

Lucas Riso ist ein Schöpfer auf der Suche nach Frieden. „20 Jahre lang arbeitete ich als Blumenhändler in Buenos Aires. Wir fertigten Blumenarrangements für Hochzeiten, Taufen und andere Veranstaltungen an und gestalteten Gärten“. Der 47-jährige Argentinier kam nach Europa, um eine neue Richtung einzuschlagen. „Ich habe Italien ausprobiert, aber das war nichts für mich. Dann haben mir Freunde Mallorca empfohlen.“ Als er vor drei Jahren ankam, fühlte er sich sofort verbunden. „Ich liebte das Meer, die Wälder, die Blumen und die Wildnis. Ich erfuhr, dass die alten Leute die Kräuter sehr zu schätzen wissen. Sie wissen, welche Kräuter man essen und was heilen kann.“ 

DIE LIEBE ZUR NATUR 

Aus diesem Wissensschatz hat Lucas reichlich getrunken. „Wenn ich durch die Landschaft fahre, fällt mir oft eine Pflanze ins Auge: ein Borretschbusch, ein paar Gänseblümchen oder ein Malvenbeet. Ich habe dann meine Schere dabei und komme so schnell nirgendwo hin!“ Indem er seine Fähigkeiten als Kunsthandwerker und Florist auf die mallorquinische Weisheit anwendet, hat er ein Sortiment verantwortungsbewusster Produkte geschaffen, die fast ausschließlich von der Insel stammen. Für seine Räucherstäbchen verwendet er beispielsweise nur einheimische Sorten und keine importierten, wie z. B. mediterranen statt kalifornischen weißen Salbei. Im Wald in der Nähe seiner Werkstatt gibt er dieses Wissen in gelegentlichen Sitzungen an seine Kunden weiter, die dort ihre eigenen einzigartigen Objekte herstellen können. 

Das Ziel des ehemaligen Floristen ist es, Entspannung und spirituelle Erkundung mit Hilfsmitteln zu vertiefen, die der Natur nicht schaden, sondern heilen. Die Kerzen werden aus pflanzlichem Wachs hergestellt. Wenn es erhitzt wird, entsteht eine Butter, die sich ideal für Massagen eignet. Die Kokosnussschalen können wiederverwendet oder kompostiert werden. „Ich bin kein Schamane oder Guru. Ich lasse die Besucher meiner Werkstatt Son Armadams einfach reden. Auf diese Weise können sie das finden oder entwerfen, was sie brauchen, um ihre innere Kraft zu stärken. Bei aller Bescheidenheit macht der schnauzbärtige Lucas eine gute Figur. Ein Großteil seines schlanken Körpers ist mit auffälligen Tätowierungen bedeckt. Relikte eines anderen Lebens“, lächelt er, „aber ich bin stolz auf sie. 

DIE GEDULD, ETWAS ZU SCHAFFEN 

Es ist offensichtlich, dass viel Liebe und Geduld in Lucas‘ Kreationen stecken. Seine Räucherstäbchen und -kegel, handgegossenen Kerzen, bestickten Blätter, handgenähten Notizbücher und anderen Kuriositäten haben eine charmante Schlichtheit. „Was braucht man mehr als ein Palmblatt?“, sagt er und meint damit einen seiner wunderschön bestickten Fächer. Das haben wahrscheinlich schon die ersten Menschen auf der Insel benutzt, und es funktioniert gut. Es ist keine Überraschung, dass Lucas‘ Produkte in Geschäften wie NU Market in Santa Catalina und Joymadebyhand in Deià sehr beliebt sind. Der vollendete Handwerker bewundert auch die Arbeit anderer Künstler, wie zum Beispiel seines argentinischen Landsmanns und Musikers Luis Alberto Spinetta. Man muss etwas schaffen, wenn man sein Land in Frieden sehen will“, singt Spinetta in „Quedándote o Yéndote“ und wird von Lucas in einem nachdenklichen Instagram-Post zitiert. Lucas‘ sogenanntes „kleines Projekt“ könnte genau diesen Effekt haben. 

@lucasrisoarte 
Text by Ciarán McCollum / Photos by Sara Savage