Die wunderbare Welt von Can Monroig

Grandioses Studio in Inca

J ahrhundert errichtet wurde, erinnert aufgrund der während der Restaurierung entkernten Geschoss-Decken mehr an eine Höhle als an eine Unterkunft. Und die wurde von Ginard und López im Laufe der Jahre mit einem wunderbaren Kuriositäten-Kabinett aus allen nur erdenklichen Kunstgegenständen und Möbeln gefüllt.

So finden sich hier zahlreiche mit Graffitis bemalte Flohmarkt-Sofas, ausgediente Film-Scheinwerfer, eine Benzin-Tanksäule, mehrere mit Puppen beklebte Kruzifixe, afrikanische Masken, Steinskulpturen und andere hausgemachte oder von Reisen mitgebrachte Kunst- und Dekorationsartikel.

Can Monroig ist aber nicht nur ein kunterbunter, mehr als 500 Quadratmeter großer Mix aus Wohnung, Werkstatt, Lager, Studio, Showroom und Kunstgalerie, sondern seit ein paar Jahren auch Schauplatz unterschiedlicher Kulturevents wie Projektionen, Konzerte oder Performances.

Zum Beispiel in dem „underground“-Bereich, in dem sogar schon international renommierte Musiker wie die kanadische Sängerin Geeta Pearson auftraten. Einen festen, etwa über Monate im voraus festgelegten Veranstaltungskalender gibt es im Can Monroig allerdings nicht.

„Viele Events ergeben sich oft erst kurzfristig, werden auf unserer Web- und Facebookseite aber stets ausreichend im voraus angekündigt“, erklärt Ginard.

Sie und López würden sich in der Zukunft noch vielmehr der Organisation von Kultur- und Kunstevents widmen. „Wir können uns aber nicht darauf verlassen, davon zu leben“, sagt Robert. Ihr Geld verdient das Paar daher auch mit der Durchführung kompletter Immobilien-Gestaltungsprojekte. Dabei legen die beide vor allem Wert auf zwei Dinge: auf eine ausgefallene Dekoration und Ästhetik sowie traditionelle und nachhaltige Techniken.

„Wir liefern unseren Auftraggebern Projekte mit originalen, wiederverwendbare Materialien wie zum Beispiel alte Terrakottafliesen, antike Steinplatten-Beläge, Naturstein-Mauerwerk oder antike Türen. Dabei arbeiten wir ausschließlich mit Naturfarben, Kalkmörtel und anderem natürlichen und nachhaltigen Baumaterial“, erklärt López.

Dieses Konzept gilt natürlich auch für Can Monroig, das für Marie-Noelle Ginard und Robert López Hinton im Laufe der Zeit weit mehr geworden ist als nur ein Zuhause. „Mit Can Monroig schreiben wir weiter an unserer Geschichte, die vor 20 Jahren auf der Suche nach neuen Erfahrungen begann. Eine Geschichte aus Leben, Experimentieren, dem Eingehen von Risiken und dem Lernen aus Fehlern.

Und dem Vorsatz nie ganz zufrieden zu sein. Auch als kulturelle Unruhestifter, für die Wiederbelebung einer Schönheit kämpfend, die nur wenige kennen und kaum jemand versteht“, sagt Ginard.

“As all storey ceilings were removed during the restoration process, the place now resembles more a cave than an accommodation. Over the years, the couple filled this ‘cave’ with a wonderful cabinet of curiosities, comprising every possible piece of art and furniture.

Therefore, you can find numerous recuperated furniture such as sofas painted with graffiti, disused stage lights, a petrol pump, several crucifixes laminated with dolls, African masks, stone sculptures, and other art or deco pieces which are either homemade or brought back from travels.

However, Can Monroig is not only a colourful 500sqm mix of living space, workshop, studio, showroom and art gallery, but also for a few years now a location for different cultural events like projections, concerts, and performances.

They take place in the accessible underground, where some renowned international musicians, like the Canadian singer Geeta Pearson, performed. Can Monroig does not have a regular events calendar which is determined way in advance.

“Many events happen rather spontaneously, but are announced on our web and Facebook page with sufficient time upfront,” Ginard explains. She and López would like to dedicate more time to the organisation of cultural and art events.

“We cannot rely only on that to make a living,” Robert says. Therefore, the couple also earns their living by carrying out complete design projects for properties. There, they mainly attach importance to two things: an unusual decoration and aesthetic, in combination with traditional and sustainable techniques.

“We provide our customers with projects of unique and recycled materials, like old terracotta tiles, flagstones, natural stone masonry or antique doors. We work exclusively with natural colours, lime mortars, and other natural and sustainable building materials,” López explains.

This concept also applies to Can Monroig of course, which – for Marie-Noelle Ginard and Robert López Hinton – has turned into much more than a home in the course of time. “With Can Monroig, we keep writing our story that started 20 years ago with the search for new experiences.

„A story of life, experiments, learning from mistakes and taking risks. And as cultural troublemakers, who also fight for the renaissance of a beauty that not many people know and very few understand,” Ginard says.

Kontakt

Can Monroig

Carrer de Can Valella 22, Inca