Hinter den Kulissen der Ballettkompanie Pasodos

Die Tanzkompanie Pasodos bringt erstklassiges Ballett auf Mallorcas Bühnen

Gavin de Paor & Laura Macías

„Nochmal von vorne!“, schallt es durch den Ballettsaal. Ein junger Mann positioniert sich vor einem Spiegel, die Musik setzt ein, er beugt leicht die Knie, streckt sich wieder, erst eine, dann zwei, dann immer mehr Drehungen, er scheint durch den Saal zu fliegen, ein Sprung folgt dem nächsten, er setzt zum Grand Jeté an und… ein Sturz.
„Nochmal von vorne!“ Schnell ist er wieder auf den Beinen, die Musik beginnt erneut.

„Hinfallen und wieder aufstehen zu können“, erklärt Laura Macías, die eben noch den jungen Mann anleitete, „ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um Tänzer zu werden.“ Mit neun Jahren fing Laura mit dem Ballett an, bereits mit fünfzehn verließ sie Mallorca und ging auf die Rambert School of Ballet and Contemporary Dance in London. Etwas ungewöhnlich für eine Mallorquinerin? Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie als „Lehrling“ am Ballet Clásico de Madrid. Quasi unbezahlt, nebenbei verdingte sie sich als Ballettlehrerin und Kellnerin. „Das ist ganz normal für Tänzer“, kommentiert Laura die drei Jobs, die sie damals hatte. „Mit der Bühnenerfahrung konnte ich mich viel leichter bewerben.“ Damals verschickte man noch VHS-Kassetten an die Theater und Agenturen, um eine Einladung zum Vortanzen zu erhalten. Heute reicht ein Link zum selbstproduzierten Video. Laura wurde von einer deutschen Agentur entdeckt und so tanzte sie fast zehn Jahre an verschiedenen Stadttheatern in Deutschland, von Kaiserslautern bis Flensburg, aber auch in Musicals wie „Tabaluga und Lilli“.

Ihr Partner, Gavin de Paor, fing mit 15 Jahren erst recht spät mit dem Tanzen an, sein großes Talent blieb jedoch nicht lange verborgen. Im selben Jahr noch begann seine Tanzausbildung in der Ballettschule Perm in Russland. Eine Anstellung am Stadttheater in Flensburg brachte auch ihn nach Deutschland und dort lernte er Laura kennen.

Zusammen gründeten sie die Tanzkompanie Pasodos (Pas de deux – Tanz zu zweit) und in 2003 setzten sie ihr erstes Stück um. Mit „The Tango Spell“ (Der Tango Zauber) versuchten sie es auf dem weltweit größten Festival für Bühnenkunst in Edinburgh und feierten dort großen Erfolg. Davon angespornt entwickelten sie weitere Stücke, darunter Klassiker wie der „Nussknacker“ oder komplett eigene Kreationen wie „El Mal Amor“, das sie in fünf Ländern und über 70 Mal aufführten, sowie zuletzt „Der kleine Prinz“ nach Saint-Exupéry und „La vuelta al mundo en Ballet“.

Laura Macías & Gavin Paor

„Ich nehme recht wenig aus dem etablierten Repertoire, da ich etwas Neues schaffen will“, sagt Laura, „deswegen entwickle ich alle Choreografien selbst“. Auch als sie und Gavin von 2013 bis 2016 die Leiter und Choreografen des Ballets am Teatro Principal de Palma waren, blieben sie diesem Motto treu.

Ein eigenes Stück auf die Bühne des Auditoriums zu bringen ist nicht einfach. „Es bedeutet immer, ein großes Risiko einzugehen. Schließlich weiß man nie, ob es funktioniert und ob die Menschen ins Theater kommen. Öffentliche Gelder sind zwar da, aber die bürokratischen Hürden sind so hoch, dass man annehmen könnte, es sei Schikane…“, beklagt sich Laura.
Laura schwärmt von Verhältnissen, wie man sie in Deutschland vorfindet. Bereits in mittelgroßen Städten gibt es oftmals ein Theater mit fest angestellten Balletttänzern. Ein unbekanntes Konzept in Spanien. „Genauso wie es ein Synfonieorchester der Balearen gibt, sollte es eine Ballettkompanie geben“, fordert sie.

Gavin und Laura unterrichten im Palma Dance Center, das sie neben der professionellen Ballettkompanie Pasodos aufgebaut haben. Der Fokus liegt auf Ballett und zeitgenössischem Tanz, aber auch Theater, Flamenco, Stretch und Pilates sind im Programm. „Unsere Lehrerinnen und Lehrer kennen die Welt des Tanzes, alle haben Bühnenerfahrung“, erklärt Laura. Außerdem nehmen an den Stücken von Pasodos regelmäßig Schülerinnen und Schüler teil, so dass man im Palma Dance Center durch die Verbindung mit der professionellen Tanzkompanie bereits von früh an Bühnenerfahrung sammeln kann. Hier weiß man also, dass es manchmal einer Hand bedarf, um wieder aufstehen zu können.

Fotos von Álvaro Maldonado & Sara Savage

Address details

Pasodos dance company

C/ de l’alimentació 2, Palma