Auf der Suche nach dem mediterranen Lebensstil

Entdecken Sie was es heißt, Inspiration im Mediterranen zu finden

Vom Fels von Gibraltar bis zu den Stränden von Beirut erstreckt sich das Mittelmeer und umspült ein riesiges Territorium mit über 20 Ländern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und genau wie es nicht die eine europäische Identität gibt, lässt sich erst recht nicht definieren, was es eigentlich heißt, mediterran zu sein. Allerdings gibt es wie in Europa auch Gemeinsamkeiten zwischen all den Mittelmeerländern, die von der verschiedenartigen und dennoch miteinander verbundenen und sich überlappenden Geschichte sowie von den Kulturen und Sprachen herrühren, die ihnen gemein sind.

Mediterranes Essen

Nun sind ja die Ähnlichkeiten zwischen den Mittelmeeranrainern nicht immer gleich zu erkennen, doch je genauer man hinschaut, desto mehr findet man. Und natürlich fallen einem da zuallererst unsere Essgewohnheiten ein – die berühmte mediterrane Kost. Europäer aus nördlicheren Regionen haben immer wieder zu hören bekommen, dass sie für ein längeres und gesünderes Leben ihre Ernährungsweise mehr an die ihrer südlichen Nachbarn angleichen sollten. Doch was ist damit eigentlich gemeint?

In den 1960er Jahren beschrieb der amerikanische Physiologe Ancel Keys die mediterrane Kost erstmals als eine mit wenig gesättigten Fetten und vielen Pflanzenölen, beobachtet in Süditalien und Griechenland. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn was in einem Land wächst und somit die Grundlage seiner Ernährung bildet, hat in höchstem Maße auch mit dessen geografischen Gegebenheiten und dem Klima zu tun. Und in weiten Teilen des Mittelmeerraumes gedeihen Obst und Gemüse nun einmal hervorragend – da fällt es sehr viel leichter, fünf Portionen davon am Tag zu bekommen, weil es überall um einen herum wächst!

Der ‚Mittelmeerraum‘ am ‚Meer inmitten der Länder‘ bezieht sich auf die Regionen, die sich durch ihre Nähe zum Meer definieren. In dieser Küstengeografie liegt auch der Fokus auf Fisch und Meeresfrüchten als Proteinquellen begründet, wohingegen man den übermäßigen Konsum von rotem Fleisch lange für gesundheitsschädigend hielt.

Doch der Superheld der Mittelmeerkost ist zweifellos das berühmte ‚flüssige Gold‘ aus der Region – genannt Olivenöl. Seit Tausenden von Jahren wird dieses äußerst gesunde Produkt im gesamten Mittelmeerraum hergestellt und fast überall bevorzugt und tagtäglich genutzt.

Vor dem Aufkommen der industriellen Landwirtschaft und unseres riesigen globalen Lebensmitteltransportnetzes war man bei der Ernährung auf die ökologisch erzeugten Produkte aus der Region angewiesen! Und da man am Mittelmeer seit langem das Privileg genoss, einige der gesündesten Nahrungsmittel der Erde zu erzeugen, ist die Ernährung seiner Anwohner viel gepriesen worden als eine, die wir uns alle zu eigen machen sollten.

Mediterranes Leben im Freien

Während die Ernährung bei der Definition der mediterranen Lebensweise eine immense Rolle spielt, ist auch die Art und Weise, wie die Menschen essen, enorm wichtig. Und wieder kann sich die Region bei ihrem gemäßigten Klima bedanken – für einen weiteren Eckpfeiler ihrer Lebensweise: ein Leben, das hauptsächlich im Freien stattfindet. Denn auch wenn der Begriff ‚al fresco‘ in Italien gar nicht vorkommt (eigentlich bedeutet es umgangssprachlich ‚im Gefängnis‘), ist es rund ums Mittelmeer absolut üblich, draußen zu essen, sofern das Wetter mitspielt – und das tut es in den meisten Fällen!

Wer stellt sich bei dem Gedanken an die mediterrane Esskultur nicht einen lauen Abend vor, an dem auf einer langen Tafel im Freien jede Menge köstliche und gesunde Speisen stehen, die man zusammen mit Familie und Freunden vertilgt? Und komplett wird das Bild natürlich erst durch ein weiteres mediterranes Grundnahrungsmittel – ebenso wenig wegzudenken wie alle anderen tief verwurzelten kulinarischen Traditionen und für viele eine Hauptzutat: der Wein. Und während manche Experten noch an den gesundheitlichen Vorteilen zweifeln, sind sich die meisten darüber einig, dass ein bis zwei Gläser Wein ganz gewiss mehr nutzen als schaden – und fraglos zu den wirklichen Freuden des Lebens gehören.

Doch nicht nur das Essen im Freien macht einen Großteil der mediterranen Lebensweise aus. Auch die Zeit draußen zu verbringen – sich mit Leuten zu treffen, bummeln zu gehen oder einfach nur herumzusitzen –, gehört zu den wesentlichen Elementen dieses Lebensstils. So gilt beispielsweise der Paseo als spanische Institution – wenn die Anwohner am frühen Abend (nach der abklingenden Mittagshitze) einen gemütlichen Spaziergang machen, sich auf schattigen Plazas treffen und über Neuigkeiten sowie Klatsch und Tratsch austauschen.

Auch die einzigartige mediterrane Geografie spielt beim Leben im Freien eine bedeutende Rolle, mit einem Wort: die Strände. Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass dieser Teil der Erde mit Tausenden Kilometern sandiger Küstenstreifen gesegnet ist – großen weitläufigen und kleinen lauschigen Buchten, die im Sommer Millionen von einheimischen und ausländischen Besuchern anlocken. Und an all diesen Küsten gibt es natürlich jede Menge Möglichkeiten für Wasser- und Bootssportler. Darüber hinaus bietet der Mittelmeerraum auch reichlich bergiges Gelände, das zu verschiedensten Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Camping, Klettern etc. einlädt…

Mediterrane Kunst

Während das Kunstschaffen überall auf der Erde zum menschlichen Streben gehört, können sich die Mittelmeeranrainerstaaten einiger der weltbesten Künstler rühmen. Da leuchtet es ein, dass sich die Kunst tief in die Leinwand der mediterranen Lebensweise eingeprägt hat. Dabei verdankt man die Kunstvielfalt keinesfalls nur dem heimischen Talent, sondern auch einer ganzen Schar zugezogener Künstler, die immer schon von dem wunderschönen Licht fasziniert und von den atemberaubenden Landschaften inspiriert worden sind, die so viele Mittelmeerländer zu bieten haben.

Immer wieder sieht man in den Ländern rund ums Mittelmeer – ganz besonders auf Inseln – Künstlergemeinden entstehen, die sich nicht nur von Gleichgesinnten angezogen fühlen, sondern auch von dem entspannteren und ungezwungeneren Umfeld, in dem sich ihre Kreativität viel besser entfalten kann und ein einfacherer Gedankenaustausch möglich ist. Und zu den Kunstschaffenden, die unter dem mediterranen Himmel Inspiration suchen, gehören keineswegs nur bildende Künstler, denn auch eine Reihe von Schriftstellern und Musikern hat sich im Mittelmeerraum niedergelassen.

Mediterrane Inspiration

Dinge, mit denen wir uns umgeben, sagen eine Menge über unseren Charakter und unser Leben aus. Und weil Menschen aus der ganzen Welt das Mittelmeer mit sonnenverwöhnten Tagen unter azurblauem Himmel oder mit einem urig-rustikalen Eskapismus assoziieren, lassen sie sich beim Dekor ihrer Häuser schon seit langem davon inspirieren. So tendieren manche zum Einrichtungsstil einer iberischen Finca mit Terrakottafliesen und klobigen Holzelementen und manche zu dem anmutigen weiß-kobaltblauen Putz griechischer Häuschen. Andere bevorzugen die verwirrende Geometrie hydraulischer Fliesen arabischer Art oder den coolen Minimalismus der weiß getünchten Villen von Ibiza.

Letztendlich bietet der Mittelmeerraum einen breiten Gestaltungsspielraum für viele Geschmäcker. Und dasselbe lässt sich von der mediterranen Lebensweise im Allgemeinen sagen. Sie ist insgesamt schwer zu definieren, und dennoch kann man aus ihrer Fülle von Aromen, Bräuchen und Einflüssen sowie ihrer Ästhetik schöpfen, um sich den mediterranen Lebensstil zurechtzubasteln, der am besten zur eigenen Persönlichkeit passt, diese definiert und ergänzt.

Fotos von Sara Savage