La Ola für Cleanwave

Was können wir tun, um Plastik zu reduzieren?

Philipp Baier & his dougther

Im Leben eines jeden Menschen gibt es Schlüsselmomente – Momente, die das Leben verändern. Ein Marketingevent öffnet dem Unternehmer Philipp Baier förmlich die Augen, als er wahrnimmt welche Unmengen an Plastikflaschen für Incentive-Tage auf den Balearen gebraucht werden: Mit seiner Eventagentur LifeXperiences organisiert er im Jahr 2016 eine Marketingveranstaltung für 1000 Personen auf Ibiza. Da beginnt er zu rechnen: Fünf Flaschen Wasser pro Tag pro Person sind an fünf Tagen 25.000 Plastikflaschen – für ein einziges Firmen-Incentive!

„Totaler Wahnsinn! Wir müssen das anders lösen!“, beschließt er und sucht nach Alternativen: In das Willkommenspaket für die Gäste packt er schließlich wiederauffüllbare Edelstahlflaschen und seine Firma sorgt dafür, dass an allen Eventplätzen Trinkwasserstationen zum Nachfüllen bereit stehen. Für das Auffüllen der Flaschen werden die Gäste in die Eigenverantwortung genommen, die Initiative wird Teil vom Incentive. Wie sehr dabei das Wasser plötzlich an Bedeutung gewinnt, wird bei einer Wanderung deutlich: „Zwei Gäste haben tatsächlich vergessen, ihr Wasser nachzufüllen. Erst waren sie nicht erfreut, aber andere teilen mit ihnen und gemeinsam erkennen sie den wahren Wert: Wasser ist Leben!“ Ganz unvorhergesehen wird die Veranstaltung somit zum Pilotprojekt von Cleanwave.org.

Damit die Erfahrung kein Tropfen auf den heißen Stein bleibt, gründet Philipp Baier anschließend die Non-Profit Organisation: Mit einem Netzwerk von privaten und öffentlichen Partnern organisiert er seither an möglichst vielen Stellen auf den Baleareninseln Nachfüllstationen, an denen man die Edelstahlflasche von Cleanwave kostenlos befüllen kann. Die Vision ist klar: „Wir wollen die Plastikflut stoppen!“ Laut einer Schätzung von Greenpeace werden auf den Balearen unglaubliche 1,5 Millionen Plastikflaschen verbraucht, jeden Tag! Wie viel das ist, kann sich kaum einer vorstellen. Die meisten versuchen es erst gar nicht, sondern nehmen es einfach so hin, schließlich kommt das Wasser auf Mallorca nicht in Trinkwasserqualität aus dem Hahn – was gibt es schon für eine Alternative? Doch das nicht zu handeln hat massive Auswirkungen, weiß Philipp, daher betreibt er „Aufmerksamkeitsarbeit“ so oft er kann, organisiert Strandreinigungs-Aktionen und versucht die Balearen-Regierung „mit ins Boot zu bekommen“.

Um ein möglichst breites Publikum zu erreichen, produziert seine Frau Line Hadsbjerg, eine dänische Filmemacherin, den Dokumentarfilm „Out of Plastic“, der die Geschichte der Plastikverschmutzung auf den Balearen erzählt, sowie Lösungsansätze bietet. Bei einem Besucheransturm von über 13 Millionen Menschen pro Jahr ist der Müllberg von Kunststoffabfällen auf den Balearen immens und die natürlichen Ressourcen sind extrem gefährdet. „Am Ende landet falsch entsorgter Müll meist im Meer“, erklärt Philipp, „aber zumindest gibt es auf Mallorca eine Müllverbrennungsanlage, dies ist nicht auf jeder der Baleareninseln so!“

Trotz aller Überzeugung gibt es auch schwierige Momente für den Unternehmer: Wie hält man eine Non-profit Organisation am Leben, die in erster Linie viel Investition fordert? Als die Motivationswelle beinahe zu verebben droht, greift ihm das Schicksal unter die Arme:

„Out of Plasticwird 2018 auf diversen internationalen Filmfestivals ausgezeichnet. Und fast zeitgleich kommt ein Anruf von der Conselleria de Medio Ambiente, dem Umweltministerium.

In Zusammenarbeit mit der Regierung startet Cleanwave im Oktober 2018 das Ausbildungsprogramm „Plastics Fora“ an öffentlichen und privaten Schulen auf Mallorca. Die Workshops wenden sich mit einem eigens gestalteten Kinderbuch an die Schüler. „Das Bewusstsein schon bei Kindern zu wecken ist wesentlich, damit nachhaltige Veränderung stattfinden kann, denn unsere Kinder sind die Zukunft!“, unterstreicht Philipp. Gerade kommt die Welle richtig ins Rollen: „Jeden Tag passiert etwas Großartiges: Kinder bilden Eigeninitiativen, motivieren Eltern oder Unternehmen sowie andere Schulen zum Handeln!“, erzählt der Organisator begeistert.

„In Kürze soll an einem zentralen Platz in Palma die erste öffentliche Nachfüllstation von Cleanwave installiert werden!“, verrät er weiter. Die Gemeinschaft von Gleichgesinnten wächst und alle haben ein erklärtes Ziel: Die Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Vielfalt der Meere!

Kontakt

Cleanwave Mallorca

Cleanwave

Francesc Vidal i Sureda 71