Video: Fliegen lernen

WARNUNG: Dieses Material ist nichts für schwache Nerven – es gibt eine Menge Kommentare vom Kaliber „Oh… – mein… – Gott…!“

Schon seit langer Zeit hatte ich das Ziel, ein Starrflügelflugzeug zu steuern, um zu herauszufinden, ob ich es mochte! Nach 2 Jahren Zaudern und Nachdenken habe ich endlich den Mut, Valeria, die halb Engländerin, halb Spanierin und Prüferin am Aviation Centre ist, anzurufen. Beim Treffen mit Valeria fühlte ich mich sofort zuversichtlich, denn diese Dame strahlt Vertrauen und Können aus. Wenn Sie zum ersten Mal fliegen, ist sie die richtige Person, die Sie an Ihrer Seite sitzen haben sollten.

Sie bat mich, auf dem Pilotensitz Platz zu nehmen – armer Jonathan (unser junger Videokameramann) auf dem Rücksitz, Kopfhörer auf, eine Reihe von Kontrollen später und wir rollten über die Startbahn. Um Ihnen zu zeigen, wie wenig vorbereitet ich war – ich trug 12 cm (5 Zoll) hohe Plattformabsätze und als Valeria sagte, „jetzt sind Sie dran, die Fußpedale zu bedienen“, war ich schockiert. Sie erwähnte, dass das Rollen zu den eher schwierigen Parts beim Fliegenlernen gehört, denn Sie müssen das Flugzeug mit Ihren Füßen lenken – Sie drücken das linke Pedal, um nach links abzudrehen und mit dem rechten Pedal geht’s nach rechts. Valeria mag geplant haben, dass ich der gelben Linie folge, aber ich war nicht einmal in der Nähe der Markierungen!

Als wir in der Luft waren, konnte ich nicht fassen, dass ich es endlich geschafft hatte. Valerie bot an, über mein Haus zu fliegen, und so waren wir in Richtung Son Vida unterwegs. Schade, dass niemand zu Hause war, um meine Sternstunde mitzuerleben.

Einer der Furcht einflößenden Momente kamen etwa 20 Minuten nach dem Abflug, als uns Valeria vorführte, was im Falle eines Motorschadens passieren würde. Der Motor wurde nicht ganz abgeschaltet, aber erheblich heruntergeschaltet… wir glitten durch die Luft, während sie ein Feld für unsere „Bruchlandung“ auswählte – und darauf hingewies, dass wir sie wahrscheinlich heil überstehen würden, das Flugzeug aber Schaden nehmen würde. Wir richteten uns auf eine unsanfte Landung ein, und ich hatte zu viel Angst, um über meine Schulter in Jonathan Gesicht zu blicken, das zweifellos inzwischen eine sehr blasse Farbe angenommen hatte, glitten wir in Richtung des Feldes und zogen im letzten Moment wieder nach oben.

Wieder zurück auf normaler Flughöhe forderte mich Valeria erneut auf, meine Hände zu entspannen und lächelte über meine weißen Fingerknöchel. Sehr zu Jonathans Erleichterung, da bin ich sicher, bat mich die Fluglehrerin den Flupplatz  Son Bonet anzusteuern. Als wir uns erneut auf die Start- und Landebahn ausrichteten, war ich immer noch für die Lenkung zuständig. Ich wartete auf Valeries Befehl „loszulassen“, aber er kam nicht, und wir kamen immer näher. Schließlich sagte sie „OK, loslassen“, was ich tat ….. Als wir landeten, war unsere Erleichterung nur von kurzer Dauer, und sofort waren wir wieder in der Luft, so schnell wie wir den Boden unter uns gefühlt hatten… Eine weitere Schleife, dann sagte Valeria: „Dieses Mal übernimmst Du die Landung“ und nach einige Stössen hier und da plumpsten wir buchstäblich auf den Boden.

Jonathan konnte das Flugzeug nicht schnell genug verlasssen, und als ich sah, dass er zu kämpfen hatte, um seine Beine zu sortieren, kam mir der Gedanke, dass er vielleicht bald einen neuen Job suchen würde!

Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung gemacht habe, und sie hat sicherlich meinen Appetit auf mehr geweckt, und so werde ich mich bald in der Flugschule The Aviation Centre einschreiben und hoffe, dass ich bis zum nächsten Sommer meinen Flugschein habe, damit wir mal eben nach Ibiza oder Menorca düsen können ganz nach Lust und Laune.

Kontakt

The Aviation Centre

Aeródromo de Son Bonet