Attraktiver Ski-Kurztrip in die Schweiz

Weil er herrlich bequem zu erreichen ist und Zugang zu einem riesigen und abwechslungsreichen Skigebiet bietet, machten wir uns auf in den kleinen Schweizer Resort Les Crosets in Portes du Soleil.

Mit meinen Skierfahrungen in diversen Resorts bin ich ein ziemlich wählerischer Skihase. Doch wenn man nur ein verlängertes Wochenende hat, muss man unbedingt das meiste aus der Zeit herausholen.

Schnelle Anreise, bequemer Ausrüstungsverleih, schöne Umgebung und feinstes Skierlebnis – die entscheidenden Faktoren für den Kurztrip. Bei unserem jüngsten Besuch hat die Mountain Lodge im schweizerischen Les Crosets auf ganzer Linie gepunktet und unsere Gruppe sehr glücklich gemacht.

Anreise

Nur fünf Stunden nach dem Abflug aus Palma um 8.40 Uhr standen wir schon auf Skiern im Schnee. Ohne Aufgabegepäck kamen wir schnell aus dem Flughafen heraus und fanden gleich unseren Fahrer Oscar, der mich und meine Freunde im Nu an unser Ziel brachte.

Je näher wir kamen, desto größer wurde die Vorfreude auf die Piste, dabei ist schon die Fahrt über die gewundenen Straßen am glitzernden Genfer See entlang die reinste Freude. Oscar arbeitet schon die dritte Saison in der Mountain Lodge und kennt den Weg in- und auswendig. Also lehnten wir uns in dem achtsitzigen Shuttle entspannt zurück und genossen dankbar die hausgemachten Pfannkuchen und das kalte Mineralwasser. Bei Champéry begann der Anstieg nach Les Crosets, wo wir in den folgenden Tagen Quartier bezogen.

Mit EasyJet flogen wir von Palma direkt nach Genf. Der Hinflug dauerte eine Stunde und 20 Minuten, der Rückflug eine Stunde.

Ankunft

Wenn wir es wirklich gewollt hätten, wären wir schon 12.30 Uhr auf der Piste gewesen – unglaublich. Doch so checkten wir erstmal ein, aßen in der Lodge schnell etwas zum Mittag, warteten auf unsere Freunde aus Großbritannien und liehen schon mal die Ausrüstung aus.

Der Skiverleih liegt bequem im Hotel und die Kosten werden einfach auf die Zimmer geschrieben, und damit ist das Anpassen von Stiefeln, Skiern und Helmen in null Komma nichts erledigt. Als wir aus dem Skiverleih herauskamen, gingen wir über eine kleine Fußgängerbrücke, dann 20 Schritte aufwärts und schon standen wir in weichem, tiefem Pulverschnee. Wir schnallten unsere Skier an und fuhren hinunter zum Schlepplift, der uns in wenigen Minuten zum Skigebiet Les Crosets brachte.

Gegen 14 Uhr an diesem Freitagnachmittag waren wir auf der Piste, bei herrlichem Sonnenschein und strahlend blauem Himmel. Dass wir nicht Schlange stehen mussten – es war Anfang Februar, noch vor den Winterferien – setzte den ohnehin perfekten Bedingungen noch die Krone auf.

Nachdem wir den ganzen Nachmittag nach Herzenslust Ski gefahren waren, kehrten wir an Tag eins noch in das einfache Bergchalet-Restaurant Chez Yoyo et Jibi ein, wo wir uns ein wohlverdientes Glas Wein und eine leckere Käse- und Aufschnittplatte gönnten. Als wir abends zur Lodge zurückfuhren, wies uns ein heller, prächtiger Vollmond den Weg. Den Nachmittagstee hatten wir verpasst (nur bis 17 Uhr), aber dieses abendliche Skilaufen hat uns dafür allemal entschädigt.

Portes du Soleil

Mit einem Skigebiet von 600 km2 und 306 Pisten liegt Portes du Soleil beiderseits der französisch-schweizerischen Grenze. Als wahres Winterwunderland eignet sich die Gegend perfekt für mittelgute Läufer – mit einer großen Auswahl an blauen und schwierigeren roten Pisten.

Les Crosets liegt auf der schweizerischen Seite von Portes du Soleil, oberhalb des Ortes Champéry. Der kleine, ruhige Alpen-Resort direkt an der Piste hat direkten Zugang zu der gesamten Region.

Die Rezeption der Mountain Lodge stellt im Nu Skipässe für Gäste aus, die aber erst nach 45 Minuten aktiviert werden, sodass man das gleich bei der Ankunft erledigen sollte. Sie müssen sich auch entscheiden, in welcher Gegend von Portes du Soleil Sie fahren wollen: die schweizerische Zone, die französische oder beide. Wir wählten für den ersten, kürzeren Tag die Schweizer Zone und kauften Halbtagespässe. Am Samstag und Sonntag waren wir ausgiebig in beiden Ländern unterwegs, was etwas mehr kostete.

Mountain Lodge

Das zurückhaltende Hotel Mountain Lodge mit 24 Zimmern bietet herausragenden Komfort. Modernes Kiefernholz, natürliche Stoffe und die gemütliche Einrichtung zaubern ein behagliches, rustikales Ambiente.

Als wir beschwingt von dem Tag auf der Piste wieder dort ankamen, hieß man uns herzlich willkommen. Gleich neben der gemütlichen Kamin-Lounge mit großen, bequemen Sofas und Ledersesseln bietet Jay’s Bar grandiose Blicke auf die Dents du Midi. Benannt nach ihren sieben unterschiedlichen Gipfeln, die an eine gezackte Zahnreihe erinnern, ragt diese mythische Bergkette in den Chablais-Alpen über 3000 Meter in den Himmel.

Für die ruhige Abendzeit gibt es Brettspiele, und die Bücher aus den Regalen können sich die Gäste ausleihen. Und bei allem sieht man durch die großen Fenster die schneebedeckten Hänge, die schon Lust auf das Abenteuer am nächsten Tag machen.

Hotelanlagen

Kreative, attraktiv präsentierte Speisen, erstklassiger Service, moderner Komfort und ein gutes Unterhaltungsangebot – die Mountain Lodge bietet Qualität, wo es drauf ankommt.

In dem Kinoraum mit 15 Plätzen und Surround Sound, den man privat buchen kann, kann man seinen Lieblingsfilm anschauen. Das Spielezimmer verfügt über einen Billardtisch, einen Fernseher mit Sky Sports und Spielekonsolen für die jüngeren Gäste, denen bei der Vorstellung von einem Aufenthalt ohne Technik ganz flau im Magen wird. Dazu gibt es überall im Hotel Highspeed-WiFi.

Im Wellness Spa wartet ein Pool mit Wasserstrahlanlage, Jacuzzi, beheizten Betten, Sauna und Dampfbad. Dazu kommt ein kleiner Fitnessraum mit den nötigen Geräten für alle, die nicht auf ihr Training verzichten wollen.

Um die Gäste zum Entspannen und Abschalten anzuregen, gibt es in den Zimmern keine Fernseher – aber auf Anfrage bekommt man einen.

Die geräumigen Zimmer haben Balkons mit Blick auf den Hof oder die Bergkette der Dents du Midi. Große Kingsize-Betten, Bademäntel und Hausschuhe, Toilettenartikel von Rituals, Fön und Möglichkeiten zur Kaffee- und Teezubereitung – all das macht den Unterschied.

Uns haben besonders die hausgemachten Pfannkuchen, Papiertaschentücher und Schuhwärmer zum Mitnehmen gefallen – nette kleine Aufmerksamkeiten.

Essen & Trinken

Dem Essen kommt in 1500 Metern Höhe eine besondere Bedeutung zu, zumal man sich jeden Tag voll verausgabt. Das Frühstück muss reichhaltig sein, damit man den ganzen aktiven Vormittag übersteht. Und auch hier hat die Mountain Lodge mit dem Spezialfrühstück, gekochten Eiern und Schinken sowie einer Auswahl an Joghurts, Cerealien und selbstgebackenen Broten alle Erwartungen erfüllt.

Das Ritual des Nachmittagstees ist noch schöner, wenn man gerade vom Skifahren zurückkommt. Es locken hausgemachter Karottenkuchen und Brownies mit heißem Tee oder Kaffee, sodass manch einer gar nicht schnell genug ins Hotel zurückkommen kann.

Nach dem Aperitif platzte der Speiseraum gegen 20 Uhr aus allen Nähten. Jeden Abend offerierte das Restaurant der Mountain Lodge mehrere ‚Specials‘ – mit Suppe, Salat, Hauptgericht und Dessert – sowie eine gute Auswahl an Fleisch-, Fisch- und vegetarischen Gerichten à la carte. Ich nahm saftige Jakobsmuscheln, traditionelle Fish and Chips und eine zarte Entenbrust, die alles übertrafen, was man von solch einer zwanglosen Unterkunft erwarten würde.

Der Zusammenhalt scheint hier wichtig zu sein, das Personal behandelt die Gäste besonders freundlich und zuvorkommend, was noch weiter zum angenehmen Ambiente beiträgt.

Empfohlene Restaurants

Gemütlich und schön kitschig – das Chez BaBeth ist ein bezauberndes Blockhaus an den Hängen des Skigebietes Plaine Dranse unweit von Morzine. Die mitarbeitende Besitzerin BaBeth heißt in ihrem Schmuckkästchen von Restaurant alle herzlich willkommen. Überall Fellüberwürfe und Lichterketten – und aus der wuseligen Küche kommen köstliche Spezialitäten aus der Haute Savoie auf den Tisch.

Chez Yoyo et Jibi

Wir alle haben uns im Restaurant in dieser traditionellen Berghütte rundum wohlgefühlt, es serviert regionale Küche und Fondue.

Ü Yeü tsalé 1808

Immer wenn ich in der Schweiz bin, steht ganz oben auf meiner Prioritätenliste ein Käsefondue – und unsere Freunde kannten den perfekten Ort dafür: Ü Yeü tsalé 1808. Wir teilten uns ein köstliches Fondue in der Sonne mit Blick auf die Berge – gewiss eines meiner unvergesslichsten Käsefondues.

Auf eine letzte Schweizer Spezialität, bevor es zum Flughafen ging, kehrten wir noch im La Baron Tavernier in Puidoux-Chexbres ein. In diesem schicken Mini-Resort gönnten wir uns noch schnell das, worin die Schweizer am besten sind: eine schmackhafte Käse- und Aufschnittplatte mit hausgemachtem Brot und einem Glas Wein aus der Gegend. Den passenden Rahmen dafür lieferte der Genfer See.

Einen Besuch wert

Wenn Sie sich auch nur minimal für den verstorbenen Charlie Chaplin interessieren, sollten Sie sich Chaplin’s World in Corsier-sur-Vevey am Ufer des Genfer Sees ansehen, 45 Fahrminuten von Les Crosets entfernt. Das Museum würdigt den Kultschauspieler und bietet faszinierende Einblicke in seine Karriere und sein privates Familienleben, jenseits der Legende.

Das Wochenende hatte uns mit strahlendem Sonnenschein verwöhnt, aber am Montag wurde es nass und windig, sodass wir dort ein paar schöne Stunden verbrachten. Anschließend haben wir im oben erwähnten La Baron Tavernier ein leichtes Mittagessen zu uns genommen und uns dann auf die einstündige Autofahrt zum Flughafen begeben, von wo abends unser Flieger ging.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Skifahren in der Hauptsaison kann natürlich gehörig ins Geld gehen, aber ich fand das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Mountain Lodge ausgezeichnet. Ich habe für drei Nächte im Doppelzimmer zur Alleinnutzung inklusive Frühstück, Nachmittagstee und Abendessen rund 870 Euro gezahlt. Dasselbe Paket kostet für zwei Erwachsene und ein Kind rund 2600 Pfund. Mit Halbpension bekommt man besonders viel für sein Geld.

Die Mountain Lodge öffnet von Mitte Dezember bis Mitte April und die Rezeption kann rund um Skipässe, Skiverleih, Massagen, Transfers und Taxis alles arrangieren.

Telefonnummer und E-Mail-Adresse für Buchungen von Ski-Kurztrips im Winter:
Penny Waldeck
Telefon: 0345 127 1750
mountain-lodge.co.uk

Ich werde auf jeden Fall nochmal mit meiner Familie auf einen Ski-Wochenendtrip in die Mountain Lodge kommen. Ich fand den Ort fantastisch und kann mir gut vorstellen, hier noch viele Winterferien zu verbringen – man fühlt sich einfach wie zu Hause!

Kontakt

Leben Sie Ihr Leben, wie Sie es lieben und tun Sie öfter, was Ihnen Freude bereitet. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Träume und verfolgen Sie diese. Am besten lassen Sie sich dabei von den regelmäßigen, bedeutenden und einzigartigen Beiträgen auf Living in Mallorca von Helen Cummins inspirieren, die zum Erkunden, Entdecken und Genießen anregen.
Seit 2004 ist diese sorgfältig zusammengestellte Auswahl an Menschen, Veranstaltungen, Wohn- und Dekorationsideen, Orten, Lifestyle-Tipps und Reiseerlebnissen für viele Leser ein wichtiger Bezugspunkt.
Egal, wo Sie sich gerade auf der Welt befinden, schließen Sie sich dieser lebendigen Community an, die nach einzigartigen Erfahrungen und einer neuen, besseren Lebensweise sucht: eine, bei der Sie Ihr Leben wirklich genießen.

Instagram
helen_cummins
helen_cummins
Followers Following